Der Rote Hang baut gerade seine mobile Website.
Bitte besuchen Sie uns so lange auf Ihrem PC oder MAC.

AKTUELLES

  • 2. April 2017 Frühlingserwachen Frühlingserwachen
    bei den Winzern vom Roten Hang Öffnungszeiten: ab 11.00 Uhr
    Verschiedene...
    2. April 2017 Frühlingserwachen

    Frühlingserwachen
    bei den Winzern vom Roten Hang

    Öffnungszeiten: ab 11.00 Uhr

    Verschiedene Winzer vom Roten Hang öffnen ihre Höfe für die Vorstellung des neuen Jahrgangs. Die erste Gelegenheit, die Weine des neuen Jahrgangs – zum Teil noch ungefüllt – zu probieren, kombiniert mit passenden Frühlingsgerichten. Kontakt: Wein vom Roten Hang e.V., www.roter-hang.de


    1. Weingut Heise am Kranzberg
    Karolingerstr. 15, 55283 Nierstein, Tel. 06133-5587

    2. Weingut & Gästehaus Julianenhof
    Uttrichstr. 9, 55283 Nierstein, Tel. 06133-58121

    3. Weingut Fritz Reichert I
    Rheinstr. 30, 55283 Nierstein, Tel 06133-50171
    - Weine vom Roten Hang – Jungweinprobe

    Gutsschänke mit Winzergarten, leckere zum Wein passende Gerichte, hausgemachter Kuchen. Künstler stellen aus !

    4. Weingut Geschwister Schuch
    Oberdorfstr. 22, 55283 Nierstein, Tel. 06133-5652,

    Jungweinverkostung und ältere Weine zum Probieren im historischen Kelterhaus. Kleine Leckereien zum Essen. Kaffee und Kuchen

    5. Weingut Sternenfelserhof, Fam. Kopp
    Oberdorfstr. 16, 55283 Nierstein, Tel. 06133-925550
    Weinverkostung im Gewölbekeller

    6. Weingut J. & H. A. Strub
    Rheinstraße 42, 55283 Nierstein, Tel. 06133-5649

    Weinverkostung der aktuellen Jahrgänge in der Weinprobierstube.
    Fingerfood und Kleinigkeiten zum Wein.

    7. Weingut Lisa Bunn
    Mainzer Straße 86, Nierstein, Tel. 06133-59290                                                           Präsentation der Gutsweine in der Schatzkammer und frische                                    Frühlingsgerichte in der Vinothek

    8. Weingut Philipp Wedekind                                                                                    Karolingerstr. 1, Nierstein, Tel. 06133-58483                                                     

    9. Weingut Klein                                                                                                             Saalpförtchen 2, 55283 Nierstein, Tel. 06133-60091 oder-93

                                                                                                                               


  • 09.04., 14.05., 10.+11.06., 09.07., 13.08., 10.09., 08.10.2017 Gratwanderungen Jeden zweiten Sonntag im Monat und bei der Präsentation am Roten Hang
    (2. Juni-Wochenende)...
    09.04., 14.05., 10.+11.06., 09.07., 13.08., 10.09., 08.10.2017 Gratwanderungen Jeden zweiten Sonntag im Monat und bei der Präsentation am Roten Hang
    (2. Juni-Wochenende), Treffpunkt ist um 15:00 Uhr auf dem Marktplatz in Nierstein, eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.

    Die ca. 2 stündige Wanderung führt mit den Niersteiner Kultur- und Weinbotschaftern durch den Roten Hang und bietet den Wanderern herrliche Ausblicke auf den Rhein. Auf der Route gibt es interessante Informationen zur besonderen Geologie des Roten Hangs, zur Landschaft, zu Pflanzen, zum Weinbau sowie den jeweils jahreszeitlich wichtigen Arbeiten im Weinberg. Ganz „handfest“ können die Teilnehmer 290 Mio. Jahre altes Gestein in der Hand halten oder auch Haifischzähne aus der Zeit, also Rheinhessen ein Meer war.

    Am Ende gibt es als krönenden Abschluss drei Weine vom Roten Hang zu verkosten, kommentiert von einem der Roten Hang Winzer, damit die Teilnehmer die Einzigartigkeit dieser Weinlage auch direkt im Glas schmecken können.

    Die Gratwanderung ist ein Kooperationsprojekt der Kultur- und Weinbotschafter Rheinhessen (KWB) mit dem Verein Wein vom Roten Hang e.V.

    Kosten pro Person 15 EUR
  • 01.05.2017 3-Türme-Wanderung Eine Wanderung mit Tradition: die Drei-Türme-Wanderung am 1. Mai rund um Nierstein. Gestartet wird...
    01.05.2017 3-Türme-Wanderung Eine Wanderung mit Tradition: die Drei-Türme-Wanderung am 1. Mai rund um Nierstein. Gestartet wird am Marktplatz in Nierstein ab 9:30 Uhr. Für Essen und Trinken an der Wanderstrecke ist gesorgt.

    Der Drei-Türme-Wanderweg führt vom Niersteiner Marktplatz aus durch das historische Nierstein und die umliegenden Weinberge zu drei Türmen: dem Trutzturm, dem Schwabsburger Schlossturm und dem Niersteiner Wartturm. Die Gesamtstrecke beträgt ca. 14 Kilometer, kann aber auch in drei Einzel-Strecken unterteilt werden.

    Beim Kauf einer Startkarten zu einem Preis von 2,50 Euro für Erwachsene und 0,50 Euro für Kinder (10:00-13:00 Uhr auf dem Marktplatz oder an den drei Türmen) nimmt der Wanderer an einem Gewinnspiel teil.

    Veranstalter Verkehrsverein Nierstein e.V., Karolingerstraße 1, 55283 Nierstein
    www.verkehrsverein-nierstein.de
  • 10.06 & 11.06.2017 (ab 11 Uhr bis Sonnenuntergang) Präsentation am Roten Hang 30 Winzer präsentieren ab 11 Uhr bis Sonnenuntergang  ca. 60 Weine
    an 6 verschiedenen...
    10.06 & 11.06.2017 (ab 11 Uhr bis Sonnenuntergang) Präsentation am Roten Hang 30 Winzer präsentieren ab 11 Uhr bis Sonnenuntergang  ca. 60 Weine
    an 6 verschiedenen Weinständen und zwar genau dort, wo der Wein wächst. „Zwischen Himmel und Rhein“am Roten Hang.

    Probieren und genießen sie vom QbA bis zur Trockenbeerauslese und erfreuen sie sich an den Nuancen, die der Riesling in den Weltklasse-Weinbergen des Roten Hangs hervorbringt. Lassen Sie sich treiben
    bergauf und bergab vom Wein zum Essen und wieder zurück. 

    Am Samstagabend (ab 18 Uhr) laden die Jungwinzer ein zur RieslingLounge in die Fockenberghütte. Chillen mit guter Musik und Panoramablick, bei ausgesuchten Rieslingen und köstlichen Kleinigkeiten. Gratwanderung an beiden Tagen der Präsentation. Treffpunkt: 15 Uhr, Marktplatz Nierstein Kosten: € 15,-- p.P.

    Download Katalog 2016


  • 01. & 02.07.2017 Wein am Rhein Am ersten Juli-Wochenende ist das südliche Rheinufer Schauplatz für das kleine aber feine Fest...
    01. & 02.07.2017 Wein am Rhein Am ersten Juli-Wochenende ist das südliche Rheinufer Schauplatz für das kleine aber feine Fest „Wein am Rhein“.

    Wie in den vergangenen Jahren bieten wieder vier Niersteiner Weingüter ihre Spezialitäten an: Weingut Friedrichshof, Weingut Geschwister Schuch, Weingut Mann und Weingut Staiger. Und da ein guter Wein auch einen guten Bissen liebt, wird auch dafür gesorgt sein.

    Am Samstag beginnt das Fest um 15:00 Uhr, die offizielle Eröffnung ist um 19:00 Uhr. Ab 20 Uhr gibt es Live Musik. Am Sonntag öffnen die Stände um 11:00 Uhr, um 14:30 Uhr findet dann das Schifferstechen auf dem Rhein statt.

    Einige werden also bei Wein am Rhein von innen und von außen nass, für alle anderen soll es bis 21:00 Uhr das reine Vergnügen werden.

    Veranstalter: Verkehrsverein Nierstein
  • 04.08. - 07.08.2017 Niersteiner Winzerfest Die Niersteiner Winzer laden ein zu Wein und kulinarischen Genüssen,  zu Musik und Tanz auf...
    04.08. - 07.08.2017 Niersteiner Winzerfest Die Niersteiner Winzer laden ein zu Wein und kulinarischen Genüssen,  zu Musik und Tanz auf dem Historischen Marktplatz und den angrenzenden Plätzen und Straßen (Künstlermeile) sowie Rheinufer mit Vergnügungspark.

    Beginn jeweils 17:00 Uhr

    Veranstalter: Verkehrsverein Nierstein

Wein vom Roter Hang e.V. - Nierstein

Stichwortsuche

DER ROTE HANG / LAGEN

Schloss Schwabsburg

Schloß Schwabsburg ist die an den Orbel auf der Hangkuppe und auf dem Plateau des Roten Hanges anschließende Lage. Stark erodiert sind die Böden steinig und flachgründig, die Wurzeln dringen tief in die Klüfte des Rotliegenden ein. Auf dem insgesamt recht trockenen Standort wachsen kleinbeerige, aromatische Trauben. In der nach Westen offenen Mulde besteht gute Durchlüftung und Gesundheit der Trauben was eine gute Ausreifung des Riesling bis in den November ermöglicht. Die Weine aus dem SS präsentieren sich rassig, nervig und dicht und besitzen die typische Mineralität des Roten Hanges. Der lange Herbst lässt feine Aromen von Pfirsich und Zitrus entstehen.

Oelberg

Der Name ist in Besitzurkunden des 19. Jhdt. erwähnt und wird in der Ortschronik von 1928 als Gewannbezeichnung aufgeführt. Wohl dank seines biblischen Bezuges und der reifen, vollmundigen, oft ölig anmutenden Art seiner Weine setzte sich dieser als Lagenname durch. Er umfaßt heute 15 alte Gewannlagen.

Pettenthal

Der Name „Pettenthal“ ist als Katastername schon 1753 überliefert und ist wohl auf in dieser Gegend beobachtete Krötenwanderungen (Petten) zu den weiter oben austretenden Quellen und Sumpflöchern zurückzuführen. Eine angrenzende Fläche trägt den Namen „Stumpe Loch“, was wohl von Sumpfloch abzuleiten ist.

Hipping

Der Name ist urkundlich 1753 nachgewiesen als Weinbergsbesitz des Geismar'schen, des Haxthäusischen und des Harstall'schen Hofes. Der Ursprung des Namens liegt im Dunkeln. Am Hang steht in ca. einem Meter Bodentiefe das Gestein an, am Hangfuß hat sich in den Jahrhunderten eine fünf bis acht Meter dicke Schicht feiner Roterde aus der Erosion des Hanges aufgebaut. Durch frühzeitige Erwärmung am Tage (Ostlage) und gute Wärmespeicherfähigkeit des Bodens entsteht zusammen mit der Nähe zum Wärmespeicher „Rhein“ und der Abschirmung gegen die regional vorherrschenden Westwinde ein hervorragendes Kleinklima. Es ist ein bevorzugter Standort für die Rieslingrebe.

Brudersberg

Die Nähe zum Rhein wie die direkte Südlage in starker Hangneigung zeichnen diesen Weinberg aus. Gelegen zwischen den Lagen Pettenthal und Oelberg, verbindet der Brudersberg die exotischen Aromen des Einen mit der Fülle und Wucht des Anderen. Der Brudersberg befindet sich im Alleinbesitz des Weingut Heyl zu Herrnsheim.

Rehbach

Der Name ist seit dem 18. Jhdt. überliefert. Er hat sich vermutlich aus dem alten Namen für das Bächlein dort entwickelt, der „Rodebach“, und bezieht sich auf das intensiv rot gefärbte Wasser dieses Baches nach Gewittergüssen, das den Rhein linksseitig bis über Bingen hinaus färbte.

Glöck

Dies Lage wird im Jahr 742 erstmals urkundlich erwähnt. Sie ist damit die älteste, verbriefte Weinbergslage in Deutschland und gehört heute zum Besitz der Staatlichen Weinbaudomäne Oppenheim. Der Name „Glöck“ ist vermutlich auf den Glockenklang der benachbarten Bergkirche St. Kilian zurückzuführen.

Orbel

Auch der Name dieser Lage geht auf die Entwicklung über mehrere Jahrhunderte zurück. So kommt „Orbel“ wahrscheinlich von dem Wort „Ölbel“ (kräftiger, vierschrötiger Kerl) mit Bezug auf körperreiche, gehaltvolle Weine, wie sie in dieser Lage wohl schon immer gewachsen sind.

Rosenberg

Die Weinberge der Rheinfront zwischen Nackenheim und Nierstein haben als der "rote Hang" von Rheinhessen internationale Berühmtheit erlangt. Im Norden beginnt diese außergewöhnliche Anreihung wertvoller Weinbergslagen mit dem Rothenberg, der gleichzeitig den steilsten Abschnitt des Hanges darstellt. Der rote Hang verdankt seinen Namen der bemerkenswerten Bodenformation, die hier zu Tage tritt. Der als Rotliegendes bezeichnete Untergrund entstand durch den im Erdzeitalters des Perm (vor rund 250 bis 300 Millionen Jahren) abgelagerten eisenhaltigen Tonschiefer, Am Steilhang des Rothenbergs zeigt sich die Ausprägung dieses Terroirs exemplarisch. In Verbindung mit der östlichen, also der Morgensonne zugewandten Exposition, der Nähe zum Rhein mit der klimareguliernden Wirkung des großen, fließenden Gewässers und der Reflektion des Sonnenlichts von seiner Wasseroberfläche, ensteht hier ein einzigartiger Weincharakter, der sich insbesondere im Riesling, vereinzelt aber auch bei Silvanern widerspiegelt. Voluminöse, saftige Weine mit mineralischem Rückgrad und manchmal fast nussig-würzigem Nachhall prädestinieren den Rothenberg vor allem für die Erzeugung grosser trockener Gewächse. Der rötliche Boden als das deutlich sichtbare Merkmal des Weinbergs könnte auch auf die Herkunft des Namens schließen lassen, wahrscheinlich ist jedoch auch, dass der Name des Rothenbergs auf eine Rodung zurückzuführen ist.

Auflangen

Bei der Herkunft dieses Namens handelt es sich sehr wahrscheinlich um eine Klammerform, also eine im Laufe der Zeit verdichtete Zusammenfassung mehrerer Worte – etwa „auf dem langen Berg“.

Kranzberg

Der Kranzberg ist der dem Ort nach Norden vorgelagerte Kegel mit der St. Kilianskirche an exponierter Stelle.

Heiligenbaum

Über die Herkunft ist wenig bekannt. Im Adelshof-Inventar des Jahres 1753 ist die Lage bereits aufgeführt als Besitz zahlreicher Familien, u.a. des Gräflich Metternich'schen Hofes. Es wird vermutet, daß der Name auf die Wortverbindungen „auf dem langen Berg“ zurückgeht. Die Bezeichnung der Einzellage „Heiligenbaum“ ist wohl auf „Hell'je“ zurückzuführen, eine keltische Göttin der Fruchtbarkeit, deren Name sich leicht christianisieren ließ.